Was versteht man unter einem Quereinstieg?

Ein Quereinstieg bezeichnet den Wechsel von einem medizinischen Studiengang zu einem verwandten, d.h. ebenfalls medizinisch ausgerichtetem, Studium. Hierbei werden in der Regel bereits erbrachte Studienleistungen für den angestrebten Studiengang anerkannt und angerechnet. Im Allgemeinen erlaubt dies einen Wechsel in ein höheres Fachsemester. Dabei kann der Wechsel an der gleichen oder an einer anderen Universität stattfinden, er ist jedoch auch für Studenten möglich, die nach einem Auslandsaufenthalt nach Deutschland zurückkehren.
Der Vorteil eines Quereinstiegs ist neben der oftmals möglichen Anerkennung bereits erbrachter Studienleistungen eine deutlich geringere Bewerberzahl und daher weniger Konkurrenz, insbesondere in den von einem straffen Numerus clausus geprägten Studiengängen. Sollte die Äquivalenz bereits erbrachter Studienleistungen vom jeweiligen Verwaltungsgericht in Frage gestellt werden, stehen wir Ihnen jederzeit gerne für eine juristische Beratung und Vertretung zur Verfügung.

Was genau ist eine Studienplatzklage und wofür brauche ich sie?

Du hast keinen Studienplatz für deinen gewünschten medizinischen Studiengang erhalten und möchtest daher an der entsprechenden Hochschule eine Klage einreichen?
Im Folgenden erklären wir dir die Vorgehensweise eines Studienplatzklageverfahrens und was dabei zu berücksichtigen ist.
1 – Wie funktioniert eine Studienplatzklage?
Der durch das Bundesverfassungsgericht diesbezüglich festgelegte rechtliche Rahmen sieht vor, dass jeder Bewerber einen durch die Verfassung gewährleisteten Anspruch auf freie Berufswahl sowie auf eine vollständige Ausschöpfung der an den Universitäten berechneten Kapazitäten hat. Diese errechneten Ausbildungskapazitäten weisen jedoch oftmals Fehler auf: Da Studienplätze in medizinischen Studiengängen für die Hochschulen einen hohen Kostenaufwand bedeuten, werden freie Studienplätze aufgrund obligatorischer Sparmaßnahmen nicht immer in ihrer Vollständigkeit aufgeführt. Infolgedessen findet seit mehreren Jahren jedes Semester die Vergabe von außerkapazitären Studienplätzen durch die Verwaltungsgerichte statt. Auf diesem Wege werden Studienplätze vergeben, die sonst nicht besetzt worden wären.
Eine Studienplatzklage dient also der gerichtlichen Überprüfung der durch die Universitäten genutzten Kapazitäten bei Zulassungsverfahren für Studiengänge mit einer begrenzten Anzahl an Studienplätzen.

2 – Was ist bei einer Studienplatzklage zu berücksichtigen?
Grundsätzlich gilt inzwischen, dass nicht die Quantität der Studienplatzklagen, sondern vielmehr eine strategisch sinnvolle Auswahl der Universitäten entscheidend ist. Die zentralen Kriterien einer Studienplatzklage sind somit immer die Erfolgsaussichten, die an einer bestimmten Hochschule bestehen.
Zuverlässige Prognosen für Studienplatzklagen können erst ab Februar bzw. März für ein Sommersemester und ab August bzw. September für ein Wintersemester getätigt werden.

Frohes neues Jahr 2014!

Das Team von Studienplatzklage und das Anwaltsbüro Sutmar wünscht all seine Mandanten ein frohes neues Jahr, viel Glück und Gesundheit!
Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit zu bedanken! Wir hoffen, diese auch im kommenden Jahr weiterhin so erfolgreich fortsetzen zu können.

Mit den besten Wünschen,
Ihr Studienplatzklage-Team / Ihr Anwaltsbüro Sutmar

ACHTUNG: Die erste für das Sommersemester 2014 zu berücksichtigende Frist läuft bereits am 15. Januar 2014 ab!